Neues Veranstaltungsprogramm 2019 und Aufbau des 25. Originalgebäudes werden präsentiert

Freilichtmuseum zum 25. Mal auf der Touristikmesse CMT

Aus gutem Grund gibt das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart vom 12. bis 20. Januar an seinem Messestand in Halle 6 den Besucherinnen und Besuchern die „Neckarkönigin“, ein Tütchen mit Samenkörnern einer regionalen Stangenbohnensorte, aus. Aufmerksam machen wollen die Verantwortlichen auf den Ausbau des Museumsdorfs zum Erlebnis- und Genusszentrum für alte Sorten. Außerdem wird die CMT bereits zum 25. Mal genutzt, um das druckfrisch erschienene Veranstaltungsprogramm für die Saison 2019, insbesondere den zahlreich aus der Region anreisenden Messegästen, vorzustellen. Auf 36 Seiten übersichtlich gestaltet und ansprechen bebildert, werden über 100 Veranstaltungen aufgeführt – vielfältige attraktive Anreiz für einen Abstecher in das Museumsdorf am Albtrauf. Die Bandbreite reicht von Aktionstagen wie den Schäfertagen oder dem Garten.Genuss.Markt über Konzerte und Sonderführungen wie „Mein Lieblingsgebäude“ bis zu Aktionen wie „Querbeet durch den Garten“.

Darüber hinaus bewirbt das Freilichtmuseum erstmals gesondert seine Erlebnisangebote für Familien, das Familien-Ferien-Programm, das „Bauernschloss“ als Tagungsort und die neuen, von Gruppen übrigens auch schon auf der CMT buchbaren Aktionen. Ebenfalls zum Mitnehmen wird eine Werbekarte zum Aufbau des Gartensaals mit Erlebnis- und Genusszentrum für alte Sorte ausgelegt. Damit kommt bereits das 25. Originalgebäude ins Museumsdorf.

In Halle 6 beim Schwäbischen Alb Tourismusverband
Der Messestand des Freilichtmuseums befindet sich unter dem Dach des Schwäbischen Alb Tourismusverbands (SAT) in Halle 6 in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Ständen des Landkreises Esslingen und der Panorama Therme Beuren. Viele Stammgäste nutzen hier die Gelegenheit, um sich aus erster Hand bei den Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu informieren. Im Messeteam ist täglich ein Mitglied des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren vor Ort. Ergänzend ist das 1995 eröffnete Freilichtmuseum am Stand des Tourismusverbandes Baden-Württemberg gemeinsam mit den sechs anderen baden-württembergischen Freilichtmuseen vertreten.

Schwäbische Pracht und Sparsamkeit
Als touristisches Ziel hat das Freilichtmuseum in Beuren in der Region ein Alleinstellungsmerkmal, zeigt es doch anhand von ausgewählten ländlichen Originalgebäuden das einstige Bauen, Wohnen und Wirtschaften im Mittleren Neckarland und auf der Schwäbischen Alb. Ob „Bauernschloss“ oder Tagelöhnerhaus, ob Weberhaus oder Fotoatelier, ob Schafstall oder Back- und Waschhaus: Die Gebäude im Freilichtmuseum in Beuren vermitteln eine interessante Bandbreite an Geschichten aus dem Dorfalltag vergangener Zeiten. Sie wurden aus verschiedenen Dörfern des Mittleren Neckarraums und der Schwäbischen Alb hierher umgesetzt. So betritt man im Museumsdorf, das im Herzen Württembergs liegt, eine vergangene Welt, in der Häuser, Gärten, Streuobstwiesen, Äcker und Nutztiere authentisch von dem Leben unserer Vorfahren zeugen.

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren startet am Sonntag, den 31. März in die neue Saison, die bis Sonntag, den 3. November 2019 läuft.