VORTRAG

Vermarktung alter Sorten

Zu schade fürs Museum - Alte Sorten erfolgreich vermarkten!

SO 02.08.2020
14:00 UHR

Am Sonntag, den 02. August, um 14 Uhr, gibt es im Freilichtmuseum in Beuren einen Vortrag zur Vermarktung regionaler Sorten mit Tradition.

Referent Bruno Kriegelstein stellt alte Sorten aus Baden-Württemberg und anderen europäischen Regionen, wie zum Beispiel die Zwiebel Hörri Bülle vor, die es mit Hilfe des besonderen Instruments der europäischen Qualitätspolitik wieder auf die Einkaufzettel der Verbraucherinnen und Verbraucher sowie auf die Speiskarten der regionalen Gastronomie erfolgreich geschafft haben.

Alte Pflanzensorten und –arten, wie auch alte Nutztierrassen, erleben im zunehmenden Maße eine große Aufmerksamkeit. Dies betrifft nicht nur bestimmte Verbraucherkreise und somit landwirtschaftliche Erzeuger, sondern auch entsprechende Verarbeiter und Vermarkter einschließlich der Gastronomie. Damit einher geht, dass die Nachfrage nach diesen Sorten beziehungsweise Produkten sich zumindest stabilisiert, in der Regel aber, ansteigt. Viele alte Sorten und Rassen sind sehr regional verwurzelt. Sie stehen damit – nicht nur im Kontext des Erhalts der biologischen Vielfalt – auch für nachvollziehbare Regionalität und regionale Wertschöpfungsketten und Genuss. Alte Sorten, einschließlich der damit verbundenen Verarbeitung, sind daher auch jeweils ein einzigartiges kulturelles und geistiges Eigentum der jeweiligen Regionen. Dieses Eigentum gilt es für diese Regionen zu bewahren.

Der Referent Bruno Krieglstein ist Leiter des Referates Vermarktung, Marketing und Ernährungswirtschaft beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Anschaulich erläutert er, wie für eine erfolgreiche Vermarktung dieser Erzeugnisse – angesichts des steigenden Interesse der Verbraucher – Trittbrettfahrer abgeschreckt werden können. Als Marketinginstrument bietet hierzu, insbesondere auch für kleinere Erzeugergruppierung, der europäische Herkunftsschutz, wie z.B. die geschützte Ursprungsbezeichnung, gute Unterstützung.

Hinweis
Die Anzahl der Sitzplätze im Hopfensaal ist begrenzt, sodass die Sicherheits- und Hygienerichtlinien erfüllt werden können. Wir bitten deshalb um eine Voranmeldung unter: Telefon 07025 91190-90 oder info@freilichtmuseum-beuren.de.

Seit dem 1. Juli müssen auch Museen gemäß §14 der CoronaVO vom 23. Juni 2020 die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen.

Die Veranstaltung ist im Museumseintritt inbegriffen und findet im Hopfensaal des Hauses aus Öschelbronn statt. In allen Museumsgebäuden muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Während des Vortrags kann diese am Platz abgenommen werden.