VORTRAG

Kochkurs Töpfe

Alte Sorten - wiederentdeckte Geschmacksvielfalt

SO 06.09.2020
14:00 UHR

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Prof. Dr. Roman Lenz von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen hält einen Vortrag zur Bedeutung sowie den Erhaltungsmöglichkeiten alter Sorten und stellt diese als kulinarische Schätze und Erhalter der biologischen Vielfalt vor.

Wie erfährt man, wo etwa alte oder seltene Gemüsesorten angebaut werden und wo deren Saatgut erhältlich ist? Als konkretes Beispiel stellt er das Projekt „Genbänkle“ vor, ein Netzwerk für Menschen, die Sorten retten und erhalten wollen. Eine Anmeldung zum Vortrag „Alte Sorten – wiederentdeckte Geschmacksvielfalt“ ist erforderlich.

Datenbank für Sortenretter und Sortendetektive
Das Projekt „Genbänkle“ wurde im Jahr 2016 als Netzwerk zur Förderung der Kulturpflanzenvielfalt an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen gestartete und wird seit 2018 durch den Verein „Genbänkle e. V.“ weitergeführt. Ziel des Netzwerkes ist es Initiativen und Organisationen zu alten und seltenen Gemüsesorten in Baden-Württemberg aufzulisten, zu vernetzen und sichtbar zu machen. Hierzu wurden eine Datenbank und eine Online-Landkarte aufgebaut. Interessierte erhalten so einen Zugang zu regionalem, samenfestem Saatgut alter und seltener Gemüsesorten.
Der Referent Roman Lenz ist Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und Mitbegründer des „Genbänkles“. In seinem Vortrag stellt er auch das Projekt „Sortendetektive“ vor. Das „Genbänkle“ führt zusammen mit dem Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft die Kampagne “Sortendetektive” in Baden-Württemberg durch, um verschollene alte Sorten wieder ausfindig zu machen und vor dem Aussterben zu retten.

Zur Homepage des Projekts Genbänkle
Zur Kampagne Sortendetektive

Hinweis
Die Anzahl der Sitzplätze im Hopfensaal ist begrenzt, sodass die Sicherheits- und Hygienerichtlinien erfüllt werden können. Wir bitten deshalb um eine Voranmeldung.

Seit dem 1. Juli müssen auch Museen gemäß §14 der CoronaVO vom 23. Juni 2020 die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen.

Die Veranstaltung ist im Museumseintritt inbegriffen und findet im Hopfensaal des Hauses aus Öschelbronn statt. In allen Museumsgebäuden muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Während des Vortrags kann diese am Platz abgenommen werden.