Häuser & Menschen

Haus- und Bewohnergeschichten entdecken

SA 10.10.2020
12:00–14:00 UHR

Welche Lebensumstände prägten das Leben der Menschen, die ehemals in den heutigen Museumsgebäuden lebten? Im Gespräch mit den Führerinnen und Führern des Freilichtmuseums lassen sich spannende Geschichten entdecken. Zwei Themen stehen heute im Mittelpunkt.

Ohne Gefriertruhe überleben, wie geht das?
Ingeborg Hölzle widmet sich heute dem Thema Selbstversorgung, die in der traditionellen Landwirtschaft bis in die 1960er Jahre üblich war. Gartenerzeugnisse, Getreide, Kartoffeln, Obst, Fleisch, Milch und Eier hatten auch Menschen mit kleiner Landwirtschaft für die eigene Versorgung. Die Haltbarmachung der Erzeugnisse mit verschiedenen Methoden sorgte für das Überleben im Winter. Sie war im Sommer aber auch mit viel Arbeit verbunden. Am wichtigsten für viele Vorräte war die Lagerung im kühlen Gewölbekeller. Gebraucht wurde auch der Speicher für das Getreide, Erd-Mieten für Wintergemüse und der Dachboden für Nüsse und Trockenobst.

Bauer ond Schultes – goht es überhaupt?
Johann Martin Bühler war der zweitgrößte Bauer in Öschelbronn, als er 1899 zum Schultes der Gemeinde gewählt wurde. Wie lebte er mit seiner Familie, wie sah um diese Zeit der Alltag in einem Bauernhaus aus, was macht überhaupt ein Schultes? Auf diese und weitere Fragen wird Gabi Goebel Antworten geben.

Treffpunkte: Haus mit Schreinerei aus Ohmenhausen und Haus aus Öschelbronn
Kosten: Im Museumseintritt enthalten