LEBENDIGES HANDWERK

Kettfäden, Schiffchen und Kamm

SA 12.05.2018
14:00 - 17:00 Uhr

Am Samstag, den 12. Mai wird zwischen 14 und 17 Uhr im Freilichtmuseum im Beuren im Rahmen einer Handwerkervorführung im Alb-Dorf das „Weben“ demonstriert. Zu sehen in einem Bauernhaus, das einst in Laichingen auf der Alb stand, und seit 2002 im Museumsdorf besichtigt werden kann. Besonderheit der Aktion, sie findet im Keller des Hauses statt. Weberin Simone Mack wird an einem Handwebstuhl aus dem 19. Jahrhundert arbeiten. Es handelt sich dabei um einen Flachwebstuhl mit Rollenzug, zwei Schäften und zwei Tritten. Das Material das verwoben wird besteht aus Leinenfäden. Diese erfordern ein bestimmtes Klima, damit sie nicht austrocknen und brechen. Die Aktion rückt ins Zentrum, das Laichingen vor 200 Jahren ein bedeutendes Leinenweberzentrum in Württemberg war.

Im Webkeller im Alb-Dorf
Bei heißem Wetter dürfte das Arbeiten in der Dunk, dem kühlen, mit Lehmboden versehenen Keller im Weberhaus, recht angenehm sein. Bei kühlen Temperaturen jedoch löst der lange Aufenthalt im Keller keine Wohlgefühle aus. Weber litten oft an Erkältungskrankheiten, da der Aufenthalt im feuchten, kühlen Keller der Gesundheit abträglich war. Auf die Menschen wurde wenig Rücksicht genommen – dem zu verarbeitenden Material, dem Flachs der Leinpflanze, kam das Klima zugute.