ERLEBNIS.GENUSS.ZENRUM

Bestimmung alter Apfel- und Birnensorten

SA 12.10.19
14:00–17:00 Uhr

Apfel ist nicht gleich Apfel, Birne nicht gleich Birne. Am Samstag, den 12. Oktober, steht von 14 bis 17 Uhr ein Experte bereit, der Pomologe Eckhart Fritz von der Sortenerhaltungszentrale Baden-Württemberg, um alte Kernobstsorten, die Besucherinnen und Besucher mitbringen können, zu bestimmen.

Eine Anmeldung zur Sortenbestimmung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist im Museumseintritt inbegriffen. Für eine fachgerechte Bestimmung braucht der Fachmann von einer Sorte mindestens drei normale Exemplare. Auch seltene Sorten, die einen Lokalnamen tragen, sind willkommen.

Obstsorten werden von einem Experten im Freilichtmuseum Beuren bestimmt

Am Samstag, dem 12. September, und Sonntag, dem 13. Oktober, kann letztmalig die Sonderschau „Obstsorten aus dem Schwäbischen Streuobstparadies“ im Freilichtmuseum Beuren angeschaut werden. Mit annähernd 100 Apfel- und Birnensorten wird die Vielfalt regionaler Obstsorten anschaulich vor Augen geführt. Außerdem geben Mitglieder des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Esslingen an beiden Tagen Auskunft und Ratschläge zu Obstsorten und Obstbaumpflege. Auch verkaufen sie Tafelobst und Streuobst.

Eckhart Fritz ist Preisträger der Eduard-Lucas-Medaille des Jahres 2007. Die Medaille wird vom „Verein zur Erhaltung und Förderung alter Obstsorten“ für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Sortenerhaltung beziehungsweise der Pflege der Streuobstwiesen vergeben. Fritz gilt als einer der besten Sortenkenner Europas. Er ist auch Mitherausgeber des Grundlagenwerkes „Farbatlas Alte Obstsorten“ des Ulmer Verlags Stuttgart.