VORTRAG HÄUSER & MENSCHEN

Museumsdorf 999x174

Vielfalt in der Einheitlichkeit - Spätmittelalterliche Bauernhäuser in Württemberg

SO 25.10.2020
14:00 UHR

Der Vortrag von Albrecht Bedal stellt die neuesten Erkenntnisse und Einschätzungen zum südwestdeutschen ländlichen Hausbau vor.

Oft gelten besondere Eigenarten eines Hauses als charakteristisch für eine einzige Region und werden als solche beschrieben, dabei sind es Phänomene, die weit verbreitet auftauchen. Vor allem den Ort Beuren als das Dorf mit den meisten erhaltenen spätmittelalterlichen Bauten auf dem Lande in Baden-Württemberg steht dabei im Mittelpunkt. Doch auch ein Blick nach Süden auf die Schwäbische Alb sowie in den Schwarzwald oder nach Oberschwaben werden nicht fehlen.
Wer sich mit den jahrhundertealten Gebäuden der Dörfer beschäftigt, stellt schnell fest, wie stabil diese gebaut wurden und wie großzügig sie häufig angelegt waren. Zudem sind die Konstruktionen sehr flexibel, was auch daran erkennbar ist, dass davon tausende auch heute noch bewohnt und genutzt werden können.

Albrecht Bedal, ehemals Leiter des Hohenloher Freilandmuseums, arbeitet in seinem Ruhe-stand seit mehr als fünf Jahren an einer Übersicht zu älteren Bauernhäusern in Baden-Württemberg. Zu diesem Thema veröffentlichte er 2018 die Publikation: „Alte Bauernhäuser in Baden-Württemberg und seinen Freilichtmuseen“, die auf bisher meist unveröffentlichten Forschungsunterlagen basiert. Das Buch ist im Freilichtmuseum Beuren erhältlich.

Teilnahmegebühr: im Museumseintritt enthalten
Dauer: 1 Stunde
Treffpunkt: Haus aus Öschelbronn (Haus 01)