Treffpunkt Freilichtmuseum

Apfelkopf 720x124

Herzlich willkommen zum „Moschtfescht“ im Freilichtmuseum Beuren!

Jedes Jahr findet Anfang Oktober im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren das traditionsreiche „Moschtfescht“ statt.

»23. Moschtfescht« 2018

In der Saison 2018 findet das 23. »Moschtfescht« statt:

  • Sonntag, 07. Oktober 2018, 11-18 Uhr

Mitmachen, Erleben und Genießen beim„Moschtfescht“ im Freilichtmuseum Beuren - SWR Filmteam dabei

Beim 23. „Moschtfescht“ am Sonntag, dem 7. Oktober, erwartet die Gäste im Freilichtmuseum in Beuren ein attraktives Programm rund um Äpfel und Birnen, Saft und Most. Von 11 bis 18 Uhr heißt es Erleben und Genießen im elf Hektar großen Museumsdorf inmitten der Streuobstwiesen. Darüber hinaus gibt es rund um die 24 Originalgebäude an mehreren Stationen die Möglichkeit, bei der Obstverarbeitung mitzumachen: Erwachsene und Kinder dürfen beim Waschen, Mahlen und Pressen des Streuobstes selbst aktiv werden und ihre Erzeugnisse auch mit nach Hause nehmen. Begleitet wird die Veranstaltung von mehreren Filmteams des SWR Fernsehen, die für die Reihe „Treffpunkt“ einen Film drehen. An verschiedenen Stationen werden die Kamerateams vor Ort sein, um den Weg vom Apfelbaum bis ins Glas einzufangen. Erstmals präsentiert das Freilichtmuseum Beuren seine Destillate „Birnensinfonie“ und „Birnenbrand aus der Schweizer Wasserbirne“ beim Mostfest. Ebenso wird Apfelsaft, Obst und Gemüse aus dem Museumsdorf angeboten. Nützliche Tipps rund um die Pflege der Streuobstwiesen und Streuobstbäume werden ebenfalls vermittelt und die Sortenvielfalt kann in einer großen Apfel- und Birnenausstellung kennengelernt werden.

Mitmachen: Attraktive Angebote für Kinder und Familien

Kinder und Jugendliche können mit Obstmühle und Obstpresse Saft herstellen, am Holz befeuerten Herd Apfelmus kochen und an der Sielminger Obstdarre leckeres und gesundes Naschwerk zubereiten. Unter Anleitung einer Korbflechtmeisterin werden kleine Körbe geflochten und ein schwäbisches Kulturgut wird wiederbelebt: Büschele binden. Auch an der Bag-in-Box Maschine ist mitmachen erwünscht. Die praktischen 5 Liter Pakete gibt es dann ganz frisch an der Museumskasse zu kaufen. Mitglieder des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren laden zum Apfelmus kochen und einmachen in der Küche des Bauernhauses aus Ohmenhausen ein. Tiere und Pflanzen der heimischen Streuobstwiesen lassen sich beim NABU Biosphärenmobil spielerisch entdecken. Mitmachen ist auch beim Apfelschälwettbewerb des Schwäbischen Streuobstparadieses angesagt.

Erleben: Start der Sortenausstellung und Herbstarbeiten rund um die Streuobstwiese

Eine besondere Attraktion ist die Sortenausstellung mit zahlreichen regionalen Apfel- und Birnensorten im Schlaitdorfer Schafstall, die am 7. Oktober um 11 Uhr eröffnet wird. Zusammengetragen wurde sie vom Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen. Die Mitgliedsvereine haben eine Vielfalt bekannter und seltener Sorten gesammelt, um sie im Museumsdorf zu präsentieren. Etwa 150 Sorten, Mostobst und Tafelobst sowie Raritäten werden gezeigt. Vereinsmitglieder sind vor Ort, machen Führungen durch die Sortenschau, beantworten Fragen und verkaufen Obst aus dem Streu- und Erwerbsobstbau sowie Säfte und Destillate. Außerdem fehlt es beim „Moschtfescht“ nicht an praktischen Tipps für Baumschnitt, die Pflege der Streuobstwiese, Imkerei und Bienenzucht.

Neben dem Mosten werden weitere traditionelle Herbstarbeiten vorgeführt, wie Dengeln von Sicheln und Sensen, Löffelschnitzen und Krauthobeln. Eine Drechslerin zeigt ihre Arbeit mit Obsthölzern und an der mobilen Schaubrennerei wird aus Maische ein hochwertiges Destillat produziert. Stauden und Gehölze für Garten und Gütle werden angeboten und Maschinen für die Obsternte präsentiert. Passend für Herbst und Winter gibt es handgestrickte Socken und Wolle sowie Sirup und Dörrobst aus der Region.

Genießen: Produkte rund um die Streuobstwiese

Verkaufsstände bieten Äpfel und Birnen, Säfte und Most, Destillate und Obstbrände, Seccos, Dörrobst und Honig aus den Streuobstwiesen an. Das Freilichtmuseum Beuren bietet sein neues Destillat, Apfelsaft, Obst und Gemüse zum Kauf an, auch im Tante-Helene-Lädle des Fördervereins kann man stöbern. Das Backteam des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren stellt im Sulzgrieser Backhaus frische Backwaren wie Apfelkuchen und weitere süße und salzige Kuchen her, die direkt am Backhäusle verkauft werden. Am Veranstaltungstag sorgt zudem die Museumsgastronomie im Neckarland-Dorf für das leibliche Wohl. Zusätzlich gibt es im Alb-Dorf des Museums Maultaschen-to-go sowie Kaffee und Kuchen.

Kooperationspartner Schwäbisches Streuobstparadies

Kooperationspartner beim Mostfest ist das „Schwäbische Streuobstparadies“. An einem Stand gibt es einen Apfelschälwettbewerb und Informationen über den Verein. In diesem Jahr präsentiert der Autor Dieter Buck sein neues Buch „Erlebniswandern im Streuobstparadies“ am Stand. Der Verein „Schwäbisches Streuobstparadies“ setzt sich für den Erhalt und eine bessere Vermarktung der größten Streuobstlandschaft Mitteleuropas ein.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Beuren liegt im Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) und ist aus Richtung Metzingen auch mit Tickets des Verkehrsverbundes Neckar-Alb-Donau (naldo) erreichbar. Aus Richtung Stuttgart fährt man mit dem Regionalexpress bis Nürtingen. Von dort verkehrt im Stunden-Takt die Tälesbahn nach Neuffen. In Neuffen haben die Reisenden Anschluss an den Bus zum Freilichtmuseum. Aus Richtung Tübingen kommend, fährt man mit dem Regionalexpress bis Metzingen und von dort mit dem Bus nach Beuren, Ausstieg Haltestelle Freilichtmuseum. Aktuelle Fahrplanauskünfte gibt es unter www.efa-bw.de im Internet.

Ausweichparkplatz mit Pendelbus am Sonntag

Da die Parkplätze am Freilichtmuseum begrenzt sind, bietet der Museumsträger, der Landkreis Esslingen, extra am Veranstaltungssonntag einen kostenlosen Ausweichparkplatz inklusive Buspendeldienst zum Freilichtmuseum an. Der Ausweichparkplatz befindet sich im Tiefenbachtal (ehemaliges Bundeswehrdepot) zwischen Nürtingen und Owen bzw. Beuren (K 1243). Der Bus pendelt ab 10:30 Uhr bis Veranstaltungssende zwischen Ausweichparkplatz und Bushaltestelle am Freilichtmuseum.
Vom Ausweichparkplatz kann das Freilichtmuseum auch nach einem Spaziergang durch den herbstlichen Wald und die Streuobstwiesen erreicht werden.