Treffpunkt Freilichtmuseum

Schäfertage

Herzlich willkommen zu den Schäfertagen im Freilichtmuseum Beuren!

20. Schäfertage mit Schäfermarkt 2019

Die Schäfertage mit Schäfermarkt finden in der Saison 2019 statt:

  • Samstag 27. April 2019, 11-18 Uhr
  • Sonntag 28. April 2019, 11-18 Uhr

Am Samstag, dem 27. April, und Sonntag, dem 28. April, wer-den zum 20. Mal die Schäfertage im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren mit einem vielfältigen Programm jeweils von 11 Uhr bis 18 Uhr für die ganze Familie durchgeführt. Die Veranstaltung auf dem elf Hektar großen Museumsgelände mit seinen Originalgebäuden aus dem Neckarland und von der Schwäbischen Alb knüpft an die in Württemberg Tradition der Wanderschäferei an. Württemberger Schafe gehören zum lebenden Inventar des Museumsdorfes. Zu den Schäfertagen bekommen sie Besuch von einigen Art-genossen, die in einer Schafrassenausstellung präsentiert werden. Auch ein Schäfermarkt mit Produkten rund ums Schaf sowie Vorführungen und Mitmachangebote für Kinder bereichern das Programm der 20. Schäfertage.

Landschafrassen-Schau und Hüten mit Hütehunden

„Württemberger Schafe“ gehören zum lebenden Inventar des Museumsdorfes. Zu den Schäfertagen bekommen sie Besuch von einigen Artgenossen, die in einer Schafrassenausstellung präsentiert werden. Border Collies und Kelpies, zwei speziell für die Schafhaltung gezüchtete Hunderassen, zeigen in faszinierenden Vorführungen ihr Können im Umgang mit Schafen. Stände des Landesschafzuchtverbandes, der altdeutschen Hütehunde und der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen informieren über ihre Arbeit.

Waschen, schneiden, pflegen – Sophie mit dickem Fell

Nach ihrer Premiere im letzten Jahr bei den Schäfertagen tritt Sophie, ein Jungtier der Merinoschafherde des Museums, in diesem Jahr mit richtig dickem Fell zum Waschen, Schneiden und Pflegen an. Zuerst geht es für sie zum spektakulären Schafbaden. Alle sind gespannt, ob Sophie auch dieses Jahr wieder einen Bauchklatscher ins Becken machen wird. In der Folge wird die Schafdame zur Klauenpflege, und vor allem zur Schafschur kommen. In diesem Jahr hat der Schafscherer einiges zu tun, haben die Museumsschafe doch ein richtig dickes Fell bekommen. Zusätzliche Informationen zur Wolle und seiner Verwendung sowie den Schafrassen gibt es dort von den Mitarbeitern des Landratsamtes Ludwigsburg, Bereich Tierzucht.

Wie die Wolle – früher das Hauptprodukt der Schafhaltung – weiterverarbeitet wird, kann man Schritt für Schritt bei Vorführungen und Mitmachaktionen erfahren. Vom Kämmen über das Spinnen, Stricken, Weben und Filzen bis hin zum fertigen Kleidungsstück wird an unterschiedlichen Ständen und Stationen der Verarbeitungsprozess der Wolle gezeigt.

Auch fast vergessene Handarbeitstechniken wie das Nadel-binden und Kammweben werden demonstriert. Spezielle Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche. Unter Anleitung können Bälle oder Schäfchen aus Wolle gefilzt werden. Das Spinnen mit der Handspindel kann eingeübt oder kleine Filzpüppchen erstellt werden. Einige Esel, von den Schäfern geschätzt als zuverlässige Trag- und Herdentiere, sind mit von der Partie und stehen als Reittiere für sattelfeste Kinder bereit. Spielerisch informiert das Biosphärenmobil über die Kulturlandschaft der Schwäbischen Alb und die Bedeutung der Wanderschäferei.

Schäfermarkt mit Produkten rund ums Schaf

Auf dem Schäfermarkt können sich die Besucher mit Wolle und Wollerzeugnissen – angefangen vom pflanzengefärbten Vlies über feine Schafwolle bis hin zur modischen Strickmütze – eindecken. Es gibt frische Milch- und Fleischprodukte wie Schafsjoghurt und käse, Lammfleisch und Lammdelikatessen zum Probieren und Kaufen. Angeboten werden auch Lammfelle, Hausschuhe und Ledererzeugnisse. Mit dabei sind ein Stand mit Messern mit Kuh, Ziegen- und Schafhorngriffen sowie Stände mit Garnen, Stoffen, Hüten und Mützen. Für Pflanzenliebhaber gibt es Schafwollpellets, die ein blühendes Wachstum bei Pflanzen, Bäumen und Sträuchern fördern.

Uracher Schäferreigen und Lammkönigin zu Gast

Die amtierende „Württemberger Lammkönigin“ Kerstin Wiedenmann-Riek, Genussbotschafterin für das regionale Lammfleisch, wird die Schäfertage am Sonntag besuchen. Die Protagonisten eines der ältesten Volksfeste in Württemberg, dem Schäferlauf in Bad Urach, können im Freilichtmuseum Beuren bestaunt werden. Am Sonntag präsentiert sich der „Uracher Schäferreigen“, begleitet vom Musikverein Bad Urach. Neben der „Kirchheimer Schäfertracht“ treten mit „O‘ Gwiiß“ aus Neidlingen und dem „Langenauer Musikantenstammtisch“ zwei weitere musikalische Folkloregruppen auf.

Die Museumsgastronomie mit schwäbischen Spezialitäten sowie weitere Bewirtungsstände im Museumsgelände sorgen für das leibliche Wohl, es gibt Württemberger Lammfleisch, gegrillte Lamm-Rote, Crêpes, Kaffee und hausgemachte Kuchen sowie Eis aus der Region. Am Sonntag kommen zusätzlich frische Backwaren aus dem Holzbackofen des Museumsbackhäusles.

Schafstall, Schäferkarren, Schafbadeanlage im Museumsdorf

Seit 1999 beschäftigt sich das Freilichtmuseum intensiv mit dem Thema Schäferei und Schafhaltung im Einzugsgebiet des Museums. Ausgangspunkt war der Wiederaufbau des mittlerweile 250 Jahre alten Schafstalls aus Schlaitdorf. Seit dem Jahr 2000 verfügt der Landkreis Esslingen über eine eigene kleine Schafherde zur Beweidung der Museumswiesen. Später kamen Schäferkarren und eine rund 70 Jahre alte Schafbadeanlage hinzu. Diese runden das Ensemble ab und stehen den Besucherinnen und Besuchern zur Besichtigung offen.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Beuren liegt im Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) und ist aus Richtung Metzingen auch mit Tickets des Verkehrsverbundes Neckar-Alb-Donau (naldo) erreichbar. Aus Richtung Stuttgart fährt man mit dem Regionalexpress bis Nürtingen. Von dort verkehrt im Stunden-Takt die Tälesbahn nach Neuffen. In Neuffen haben die Reisenden Anschluss an den Bus zum Freilichtmuseum. Aus Richtung Tübingen kommend, fährt man mit dem Regionalexpress bis Metzingen und von dort mit dem Bus nach Beuren, Ausstieg Haltestelle Freilichtmuseum.

Ausweichparkplatz mit Pendelbus am Sonntag

Da die Parkplätze am Freilichtmuseum begrenzt sind, bietet der Museumsträger, der Landkreis Esslingen, extra am Veranstaltungssonntag, einen kostenlosen Ausweichparkplatz inklusive Buspendeldienst zum Freilichtmuseum an. Der Ausweichparkplatz befindet sich im Tiefenbachtal (ehemaliges Bundeswehrdepot) zwischen Nürtingen und Owen bzw. Beuren (K 1243). Der Bus pendelt ab 10:30 Uhr bis Veranstaltungsende zwischen Ausweichparkplatz und Bushaltestelle am Freilichtmuseum.